Content Marketing und das verlorene 8. Gebot: Du sollst nicht nerven

Content Marketing ist ein Weg, bessere Werbung für dich und dein Unternehmen zu machen.

 

Fotografie eines «Bitte nicht stören»-Schildes

(Bild: Ms. Phoenix bei flickr.com CC BY 2.0)

Vor einigen Tagen habe ich sieben gute Gründe aufgeschrieben, weshalb du Content Marketing betreiben solltest. Vernünftige und rationale Argumente, die du vor jeder Geschäftsleitung präsentieren kannst. Zumindest die Überschriften passen auf eine Folie.

Allerdings habe ich den achten Grund verschwiegen. Ich habe ihn nicht erwähnt, weil er nicht mehr auf die Folie passen würde. Und weil du lange Diskussionen mit der Geschäftsleitung darüber führen müsstest. Kollege Cyrill hat allerdings bemerkt, dass etwas fehlt und hat nachgebohrt. Er hat recht, da wäre noch etwas, dass ich zu sagen habe – eben den achten Grund, weshalb du Content Marketing betreiben solltest: Ich will nicht mehr genervt werden.

Werbung nervt

Werbung nervt. Ich will die Zeitung lesen, ich will fernsehen, ich will meine Mails abarbeiten, ich will aus dem Tramfenster auf den See gucken. Und ständig werde ich von Werbung unterbrochen, immer steht sie zwischen mir und dem, was ich eigentlich tun will.

Ich entwickle mehr oder minder ausgeklügelte Strategien, um dem zu entgehen. An Fernsehabenden lege ich meine Versorgungsgänge zum Kühlschrank nach den Werbepausen. Noch etwas fortgeschrittener: Mein Hirn hat sich so trainiert, dass ich die rechte Spalte auf Websites übersehe – weil dort meistens Werbung steht. Ziemlich eindrücklich, oder?

Die Werbung merkt das und sucht sich neue Wege. Das Pissoir wird mit Werbung für Prostata-Medikamente versehen. Danke. Am Himmel stehen mir nicht nur die Wolken vor der Sonne, sondern auch dieser Werbe-Zeppelin. Ein ewiges Katz-und-Maus-Spiel, das schon einige Jahre andauert.

Werbung ist langweilig

Damit wäre ein erstes Problem der Werbung umschrieben: Ich will sie nicht und sie stört mich ständig. Das zweite Problem: Meistens ist die Werbung schlecht. Sie hat nicht wirklich etwas zu sagen, sie ist selten unterhaltsam und immer sehr selbstbezogen. Wir sind die Schönsten! Die Grössten! Die Besten!

Unternehmen und Brands wissen das und haben sich eine Lösung ausgedacht: Viel hilft viel. In unseren Gefilden werde ich pro Tag 2000 bis 3000 Mal mit «Markenbotschaften» beglückt. Irgendwann, so die Annahme, muss was bei mir hängen bleiben. Und jetzt kommst du und willst auch Werbung machen. Dagegen habe ich im Grunde nichts, du musst deine Botschaft unters Volk bringen. Eine Bitte hätte ich bloss: Nerv mich nicht.

Es ist vielleicht nur der achte Grund für Content Marketing, aber einer der wichtigen: Ich bin es müde, von dir mit Werbe-Blahblah abgespiesen zu werden. Ich will nicht mehr für dumm verkauft werden (Waschmittelwerbung, anyone?). Du sollst mich nicht nerven.

Denk auch mal an mich

Oder, um es positiv zu formulieren: Erzähl mir etwas Interessantes, Nützliches, Witziges. Erzähl nicht nur von dir. Denk auch mal an mich: Was würde mir nützen? Wie kannst du mir helfen? Was hast du anzubieten, um mein Leben ein kleines Stück besser zu machen? Was für eine Geschichte hast du zu erzählen? Ich weiss, du kannst das. Danke.

tl;dr

Klassische Werbung durchläuft gerade eine etwas schwierige Phase. Content Marketing hilft dir, besser für dein Unternehmen zu werben.

Schreibe einen Kommentar


In eigener Sache: Wir hören auf.

Nach 1214 Tagen, an die 100 spannenden Kundenprojekten, über 20 Events mit Kundinnen und Freunden und geschätzten 3878 Tassen Kaffee wird die tinkla GmbH per 31. Mai 2018 ihren bisherigen Betrieb einstellen. Mehr dazu im Blog: Die einzige Konstante ist die Veränderung
 
Danke an alle, die uns in dieser Zeit ihr Vertrauen geschenkt haben; wir freuen uns auf neue Abenteuer und auf ein Wiedersehen!