Tutorial: So richtest du deinen YouTube-Kanal professionell ein

Obwohl YouTube nach Google die zweitgrösste Suchmaschine ist, schöpfen die wenigsten Schweizer Firmen das volle Potenzial dieses Kanals aus. Im Beitrag zeigen wir, worauf beim Einrichten des Kanals zu achten ist und wie du für die einzelnen Videos eine hohe Sichtbarkeit generierst.

Nadia und Ina

Von Nadia Holdener und Bettina Tuor, digitale Storyteller und Inhaberinnen von Content & Töchter.

 

 

 

Videos bei YouTube hochzuladen ist keine Hexerei. Der Upload alleine ist aber längst keine Garantie dafür, dass deine Zielgruppe die Videos findet und anschaut. Wir haben deshalb sieben Tipps zusammen gestellt, wie du dafür sorgen kannst, dass dein Kanal und die Videos besser gefunden und öfter angeklickt werden.

1. YouTube-Kanal gestalten

Tolle Strategien und Videos alleine locken noch keine Zuschauer auf einen Kanal. Sind diese aber erst mal da, gilt: der erste Eindruck zählt. Der Kanal sollte deshalb nicht nur regelmässig bewirtschaftet werden, sondern auch optisch der Corporate Identity entsprechen. Ein gutes Beispiel dafür ist der Detailhändler Edeka:

Youtube-Kanal Edeka Kanal-Elemente

Kanalsymbol

Das Kanalsymbol ist das kleine Bild, das den Kanal bei jedem einzelnen Video oder auch in den Kommentaren repräsentiert (analog zum Profilbild auf Facebook oder Twitter).

Kanalbild

Das Kanalbild als Kopf eines Kanals kann nebst einem visuellen Eyecatcher auch Text enthalten, z.B. Informationen über die Frequenz der Veröffentlichungen.

Eine Besonderheit des Kanalbildes ist, dass es auf jedem Bildschirm anders dargestellt wird. Die Bildgestaltung sollte deshalb nicht stur auf ein Format ausgelegt sein. Das Bild zu unserem Lifehackerin-Kanal sieht auf den unterschiedlichen Geräten so aus:

Youtube Kanalbild Header Lifehackerin

Darstellung des Kanalbilds auf unterschiedlichen Geräten.

Abhängig davon, ob der User via Desktop, TV, Smartphone oder Tablet auf den Kanal zugreift, sieht er unterschiedlich viel von diesem Bild. Bei unserem Kanal haben wir dies zur Zeit sehr puristisch gelöst. Wir haben darauf geachtet, dass die Informationen auf allen Screen-Grössen zu lesen sind – und den Rest mit einer Farbe aufgefüllt. Natürlich gibt es da auch elegantere Lösungen. Weil das Erstellen eines Kanalbilds nicht ganz einfach ist, stellt YouTube extra ein Template zur Verfügung.  

Links

Hier kannst du auf die eigene Website sowie auf die Präsenz deines Unternehmens in sozialen Netzwerken verlinken. Der erste Link ist dabei frei wählbar. Daher kann es sinnvoll sein – je nach Ziel und Strategie – statt auf die Startseite direkt auf den Webshop oder ein spezifisches Produkt zu verlinken.

Kanaltrailer

Dieses Video wird neuen Besuchern oder Nicht-Abonnenten als Hauptinhalt angezeigt. Es sollte den User willkommen heissen und einen Überblick geben, was ihn auf diesem Kanal erwartet. In den Einstellung könnt ihr auch definieren, dass stattdessen immer das neueste Video als Kanaltrailer platziert wird.

Videos und Playlists

Bestimme im weiteren Verlauf und Layout des Kanals, welche Videos und Playlisten den Nutzern angezeigt werden sollen. Das ermöglicht dir, Prioritäten zu setzen und bietet dem Nutzer zusätzliche Orientierung innerhalb des Kanals.

 

2. Videos bei YouTube hochladen

Das fertiggestellte Video hochzuladen ist einfach: Drag & Drop genügt – und nach der Verarbeitung auf den Servern von YouTube kann der Inhalt bereits online gehen. Nun folgen aber die wichtigsten Schritte, die über Erfolg oder eben Misserfolg deines Videos entscheiden: die ausführliche Beschriftung und Bebilderungen.

Youtube Upload Video

Wichtig: Titel, Beschreibungstext und Tags erfassen

Video-Titel

Der Titel soll die wichtigsten Keywords enthalten. Also Wörter, nach denen der User im Netz sucht. Ziel ist, dass das Video möglichst schnell gefunden wird. Firmennamen sind hier also eher wegzulassen oder allenfalls nach hinten zu stellen.

Beschreibungstext

Die ersten ein bis zwei Sätze beschreiben den Videoinhalt kurz und möglichst attraktiv. Die Beschreibung wird – nebst Thumbnail und Titel – in der Suche angezeigt. Sie sind daher wichtig für das Auffinden des Videos und entscheiden auch darüber, ob das Video angeklickt wird.

Danach sollten Links auf den eigenen Kanal und allenfalls ein Hinweis aufs Abonnieren folgen, sowie Verweise auf die eigenen sozialen Netzwerken. Vergiss nicht, allfällige Credits anzugeben, zum Beispiel für die verwendete Musik.

Tags

In den Tags sollen nochmals die relevanten Keywords platziert werden. Wir empfehlen einen Mix aus Tags, die einerseits allgemein zum Kanal passen und auf der anderen Seite das Video am besten beschreiben.

Thumbnail

YouTube generiert automatisch drei Vorschaubilder aus dem Video, aus welchen du auswählen kannst. Mit einem via SMS oder Sprachnachricht verifizierten Konto hast du ausserdem die Möglichkeit, ein eigenes Thumbnail hochzuladen. Wir raten dir: Mach das! Ein Standbild ist meist nichtssagend, da es eine beliebige Stelle des Videos ist. Von dir selbst hochgeladene Thumbnails können in einem einheitlichen Look daher kommen, damit sie zum ganzen Kanal und der Marke passen.

Es empfiehlt sich, einen hohen Kontrast und starke Sättigung zu wählen und sich bei der Erstellung des Bildes vor Augen zu halten, dass es eher klein angezeigt wird (z.B. auf einem Smartphone).

 

3. Zusatztools

YouTube bietet ausserdem noch weitere Tools an, um ein Video aufzuwerten oder den User über das eine Video hinaus auf der Seite zu halten.

Infocard: Videos und Playlists verlinken

Mit der Hilfe von Infocards könnt ihr auf andere Videos, Kanäle, Playlists oder die eigene Website (zum Beispiel auf den integrierten Shop) aufmerksam machen – und gleich dahin verlinken.

Youtube Video Infocard einbinden

Infocards erhöhen die Interaktion auf YouTube

Anmerkungen

Anmerkungen funktionieren ähnlich wie Infocards; sie sind allerdings etwas veraltet und zum Beispiel nicht mobilefähig. Du kannst sie aber nutzen, um Videos mit Kommentaren zu versehen.

Youtube-Video Untertiel einfügen

Alternative zu Infocards: Anmerkungen

Untertitel

Eine elegante und hilfreiche Lösung: So kann der User selbst darüber entscheiden, ob er das Video mit oder ohne Untertitel anschauen möchte. Selbstredend erreichst du durch die Mehrsprachigkeit ein grösseres Publikum.

youtube_untertitel_lifhackerin_beispiel

Untertitel lassen sich in wenigen Schritten ergänzen

4. Distribution von Videos

Zu Beginn ist es sinnvoll, etwas «Buzz» zu erzeugen: das Video also gleich auf allen Social Media Kanälen sharen, auf der eigenen Website einbinden und in Newslettern, E-Mails etc. integrieren. So generiert das Video zu einem sehr frühen Zeitpunkt bereits eine gewisse Anzahl Views auf YouTube, wodurch das Video höher rankt. Doch nicht alleine die Klicks sind entscheidend: Eine wichtige Messgrösse im YouTube-Universum ist die so genannte Watch Time, also wie lange ein Video durchschnittlich gesehen wird. Länger konsumierte Videos gelten als qualitativ besser und werden tendenziell höher gerankt als welche, die stets nach wenigen Sekunden abgebrochen werden.

5. YouTube-Community aufbauen und pflegen

Es ist wichtig, langfristig eine treue Community aufzubauen und zu pflegen. Manchmal bieten sich beispielsweise thematische Kooperationen mit anderen YouTube-Kanälen an; so erreichst du auch deren Publikum. Lass deine Zuschauerinnen und Zuschauer teilhaben, zum Beispiel mit einem «Call to Action» – das stärkt das Zugehörigkeitsgefühl. Vergiss auch nicht, positive Absichten hervorzuheben: ein klimaneutrales Produkt, faire Entlöhnung der Produzenten und Händler, Einsatz deines Unternehmens für biologisch einwandfreie Produktion etc.

Sprich dein Publikum direkt an; frage es nach seiner Meinung, nach ergänzenden Ideen und nach Rückmeldungen auf deine Inhalte – die Inputs von aussen sind wertvoll. Und ja: beantworte alle Fragen und Kommentare. Auch negative Feedbacks können hilfreich sein und sollten nicht einfach ignoriert und erst recht nicht gelöscht werden.

Wenn dein Kanal weiter wächst, kannst du auch mal ein spezielles Fantreffen oder einen Event ins Auge fassen – und Gewinnspiele oder Verlosungen anbieten (z.B. aus Anlass zum 1000. Abonnenten, zum 50. Video, etc.). Gib den Menschen etwas zurück, die dir einen Teil ihrer Zeit schenken.

6. YouTube-Videos mit Analytics optimieren

Youtube bietet ein eigenes, umfangreiches Analysetool. Wir wollen dir nicht empfehlen, dich den ganzen Tag mit diesen Zahlen zu beschäftigen. Dennoch findet du hier wichtige Hinweise, um dich stetig zu verbessern und den Inhalt des Kanals deinem Zielpublikum anzupassen.

Interessante Statistiken sind zum Beispiel die Anzahl Views, Zugriffsländer, Zugriffsquellen (Mobile, Desktop,…) oder demografische Daten. Aber auch die Anzahl Likes, Shares und Kommentare können Optimierungshinweise geben. Wir erachten die Zuschauerbindung als besonders wichtige Metrik. Wir verfolgen daher, wie lange sich die User ein Video angeschaut haben und an welchem Punkt sie abgesprungen sind (Watch Time, vgl. Punkt 4). Hat dein Unternehmen am Anfang eines Videos immer ein 20 Sekunden langes Intro, wirst du wahrscheinlich feststellen, dass in diesen 20 Sekunden schon mehr als die Hälfte der User abspringt. Überlege, ob dieses Intro wirklich notwendig ist oder ob du es kürzen könntest. Vielleicht ist es auch nicht zwingend, dass es zu Beginn des Videos steht?

Wie überall gilt: Zahlen nützen nur dann etwas, wenn man aus ihnen auch die richtigen Schlüsse zieht und etwas daraus macht.

 

tl;dr

Damit Nutzer einen YouTube-Kanal und die enthaltenen Videos finden, gilt es einige Grundregeln zu beachten. Dabei ist die Gestaltung des Kanals genau so relevant wie Titel, Tags und Beschreibungstexte, die bei Videos hinterlegt werden.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar